Kultur / Kursdetails

19-2-2025 Theater-Paket

Beginn Do., 26.09.2019, - Uhr
Kursgebühr 219,00 €
Dauer 5 Termine
Kursleitung Bernd Runge
Kursort

Fünf Vorstellungen inkl. Bustransfers zum Preis von 219,00 € zu buchen unter 04191 / 9176-0 oder Sie kommen einfach vorbei.

Abfahrt in der Regel 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn am ZOB Diedrich-Bonhoeffer-Schule


Was ihr wollt Komödie von William Shakespeare
Regie: Volker Lechtenbrink, Saskia Ehlers
Ausstattung: Achim Römer
Musik: Felix Huber

Volker Lechtenbrink erfüllt sich zu seinem 75. Geburtstag einen Traum und bringt mit William Shakespeares „Was ihr wollt“ eine universelle Genderkomödie auf die Bühne. Darin entwirft Shakespeare einen Liebeskosmos der Täuschungen und Enttäuschungen, der Hingabe und Dominanz. Ein heiteres und turbulentes Verwirrspiel um falsche Identitäten.
Nach einem Schiffbruch rettet sich Viola an die Küste Illyriens, von ihrem Zwillingsbruder Sebastian fehlt jedoch jede Spur. Ohne männlichen Schutz beschließt sie, sich als Mann zu verkleiden. Auf der fremden Insel herrscht der junge Herzog Orsino, der unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt ist. Sie weist den Herzog zurück und verliebt sich in Cesario, der in Wahrheit die verkleidete Viola ist. Damit nicht genug, Viola ihrerseits ist für Orsino entflammt und die Verwirrung der Gefühle ist perfekt. Als schließlich Sebastian auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse dieses Wechselspiels um Liebe, Lust und Verführung.

Virtuos und poetisch spielt Shakespeare mit der unendlichen Vielfalt sexueller Projektionen und Identitäten, die alle, zumindest für einen Moment, ihr Recht behaupten dürfen. Angesichts unserer heutigen Gender-Debatte beweist der Stoff einmal mehr seine universelle Aktualität.

Mit Thomas Cermak, Parbet Chugh, Anton Faber, Volker Lechtenbrink, Julia Liebetrau, Felix Lohrengel, Jonas Minthe, Ines Nieri, Roland Renner, Stella Roberts, Holger Umbreit u.a.

Do., 26.09.2019
19.30 Uhr
Ernst Deutsch Theater


Ladies Night
Von Stephen Sinclair & Anthony McCarten
Deutsch von Annette und Knut Lehmann
Regie: Folke Braband

Vorhang auf für „Die wilden Stiere“. Inspiriert von einem Auftritt der Männerstripper "The Cippendales" gründen sechs Arbeitslose eine eigene Stripper-Truppe und kündigen eine gewagte Show an. Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband erstmals an der Komödie Winterhuder Fährhaus zu sehen!
Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als „Die Wilden Stiere“ bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht?
Mit Pascal Breuer, Torben Krämer, Torsten Münchow, Gisbert-Peter Terhorst, Eduard Burza, Dominik Meurer

Mi., 16.10.2019
19.30 Uhr
Komödie Winterhuder Fährhaus


Die Königs vom Kiez
Eine Musicalkomödie von Martin Lingnau, Heiko Wohlgemuth und Mirko Bott
Regie: Corny Littmann
Musik: Martin Lingnau
Da hat das Schicksal einer Familie auf St. Pauli wohl einen derben Streich gespielt, als es ihr ausgerechnet den Nachnamen "König" schenkte. Denn Kasse und Kühlschrank der siebenköpfigen Schar sind permanent leer…
Die vier Kinder Marie, Björn, Benny und Pamela tun wirklich alles, um den Clan inklusive der bettlägerigen Oma und dem Baby der erst 15-jährigen Pamela über die Runden zu bringen. Durchkreuzt werden die Bemühungen jedoch weniger von Gläubigern und Ämtern als vom eigenen Vater. Das daueralkoholisierte und allergisch auf ehrliche Arbeit reagierende Familienoberhaupt, der "Käpt’n", wirft alles mühsam Erschuftete, was seine Sprösslinge zur Tür hereinbringen, mit vollen Händen zum Fenster raus. Einzig die liebestolle, aber angegraute Nachbarin Berta kann den "Käpt’n" mit eindeutig zweideutigen Avancen kurzzeitig in Schach halten. Als dann noch eine Räumungsklage droht, scheint das Schicksal seine Späße endgültig zu weit zu treiben - aber: Der Kiez hält ja bekanntlich zusammen!
Mit Götz Fuhrmann, Lisa Huk, Tim Koller, Stefan Rüh, Nadine Schreier, Carolin Spieß, Stefan Stara

Mi., 06.11.2019
19.00 Uhr
Schmidt Theater


Die Nibelungen – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
von Barbara Bürk und Clemens Sienknecht
Regie: Barbara Bürk und Clemens Sienknecht

Nach "Effi Briest" und "Anna Karenina" (jeweils "mit anderem Text und auch anderer Melodie") präsentieren Barbara Bürk und Clemens Sienknecht jetzt eine neue Folge ihrer erfolgreichen Radioshow, den brandneuen Hit der Walküren: Das Nibelungenlied!
Erleben Sie Heldentaten mit extremen Emotionen in der berühmten Familiensaga um Kriemhild, Brunhild, Gunter, Gernot, Giselher, Ute, Hagen, Etzel, den starken Siegfried und tauchen Sie ein in ein Jahrtausendwerk, an dem sich die größten Geister scheiden: „Ein elendes Zeug, nicht einen Schuss Pulver werth", kommentierte Friedrich der Große, „Ein köstliches Werk!“ war es für Goethe, eine "abstrus-peinliche Betrugskomödie dank der törichten Schwatzhaftigkeit ihrer Protagonisten", urteilte Marcel Reich-Ranicki.
Das ursprüngliche „Nibelungenlied“ ist zwischen 1190 und 1200 auf der Grundlage älterer germanischer Überlieferungen entstanden und zu Beginn des 13. Jahrhunderts auf Mittelhochdeutsch niedergeschrieben. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde es wiederentdeckt und galt im 19. und 20. Jahrhundert als Nationalepos der Deutschen, wobei Siegfried der Drachentöter zu einem deutschen Nationalhelden umgedeutet wurde.

Di., 03.12.2019
20.00 Uhr
Deutsches Schauspielhaus


Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart in deutscher Sprache

Inszenierung: Jette Steckel
Bühnenbild: Florian Lösche
Kostüme: Pauline Hüners
Musikalische Leitung: Volker Krafft

Mozarts "Zauberflöte" ist seit 1982 fester Bestandteil des Spielplanes der Staatsoper. Sie erzählt vom Älterwerden, von zu bestehenden Prüfungen und schwierigen Entscheidungen. Bei der Hamburg-Premiere erhielten "Sängerinnen, Sänger und das Orchester (...) viel Applaus" (ndr.de).

In der neuen modernen Inszenierung von Jette Steckel sieht Tamino sein Leben an sich vorbeiziehen: Als Findelkind wird er von Nonnen aufgezogen, freundet sich als Jugendlicher mit Papageno an und macht sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach seiner Pamina.
Die Welt der Zauberflöte ist rätselhaft, und jeder versucht, seinen Weg zu finden: in ihr, aus ihr hinaus oder in sie hinein. Wer steuert das Ganze? Wem ist noch zu trauen? Der Musik vielleicht? Anpassung und Gefolgschaft stehen gegen Selbstbehauptung und Eigenständigkeit. Man liebt, man träumt, vertraut und wird getäuscht. Selbstmorde werden verhindert, Prüfungen abgenommen, Abenteuer bestanden. Aber - wer ist im Recht? Wem ist Unrecht widerfahren? Mozarts Musik weist den sicheren Weg zur Erkenntnis.

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Solisten des Tölzer Knabenchors

Mi., 12.02.2020
19.00 Uhr
Staatsoper Hamburg



Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.